Badesud selber machen

Du hast getrocknete Lavendelblüten, Thymian, Rosmarin, Salbei oder Rosenblütenblätter zu Hause? Dann verarbeite sie doch zu einem Badesud. Je nachdem welche Kräuter du verwendest, erzielst du eine andere Wirkung. Für ein Vollbad benötigst du 50 Gramm getrocknete Kräuter. Koche sie in einem Liter Wasser auf. Während das Badewasser einläuft, lässt du den Sud zehn Minuten zugedeckt ziehen. Dann siebst du die Kräuter ab und kippst den Extrakt direkt in dein Badewasser – fertig!

Wenn du Lavendel verwendest, bekommst du ein Entspannungsbad, mit Rosenblüten wird es ein klassisches Schönheitsbad. Ein Rosmarinbad ist hervorragend für den Morgen geeignet: Es stimuliert und macht dich wach. Mit Thymian erhältst du ein Erkältungsbad: Es tötet Bakterien und Viren, erleichtert das Abhusten und regt das Immunsystem an. Mit Salbei bekommst du übrigens ein Bad, das gegen die Schweißbildung wirkt – besonders praktisch für die Sommerzeit.

Alternativ kannst du die Kräuter auch einfach in eine Socke stecken und gut zubinden. Dann hältst du die Socke mit dem Badesud unter laufendes heißes Wasser. Anschließend kann das Säckchen dann auch in der Badewanne herumschwimmen und du kannst dich damit auch regelmäßig abreiben. Das fördert die Durchblutung der Haut und regt deinen Stoffwechsel an. Es ist eine exzellente Kräuterkur für deine Haut.

Übrigens: Warme Bäder über 37 Grad entspannen, erleichtern das Abschalten und machen müde. Aber Achtung: Je wärmer das Bad, desto härter arbeitet das Herz. Bei Bluthochdruck sind Temperaturen über 37 Grad also tabu. Auch wenn ein Bad noch so entspannend ist mehr als 15 bis 20 Minuten sollte man nicht im Bad bleiben.

Zur Autorin
Lee Wah Knuppertz ist seit vielen Jahren Kosmetikerin. In ihrem Berliner Kosmetikstudio just relaxing bietet sie für Frauen Gesichtsbehandlungen, Massagen, Waxing und Make-up an. Weitere Informationen zu ihrer Person gibt es auf ihrer Website.

Recent Posts