Braut Make-up: 4 Profi-Stylistinnen geben Tipps

Zu einem professionellen Brautstyling gehört neben der Brautfrisur auch das Braut Make-up. Deine Hochzeit rückt näher und nach so manchem Probetermin bei einem Make-up-Artist hast du noch immer nicht das Braut Make-up gefunden, das zu dir passt? Ich habe mir von drei Profi-Stylistinnen jeweils einen Tipp für ein gelungenes Braut Make-up geben lassen und selbst noch meinen Geheimtipp hinzugefügt.

Haut richtig vorbereiten
Bereits ein paar Tage vor der Hochzeit sollte das Gesicht ein sanftes Peeling mit einer anschließenden Feuchtigkeitsmaske bekommen. Am großen Tag muss die Gesichtshaut ebenfalls vorbereitet werden. Da Blitzlicht Rosatöne betont, ist es ratsam, eine gelbliche Foundation zu wählen. Dunkle Augenringe müssen mit Corrector und Concealer aufgehellt werden. Rötungen um Mund und Nase sollten zuerst behandelt werden, bevor der Rest des Gesichts angeglichen wird. Die Foundation muss gut verwischt werden, da auf Fotos sichtbare Übergänge eher hervorstechen.

Brigitte Wegerhoff arbeitet seit über 17 Jahren als Hair & Make-up-Artist und hat ihr eigenes Studio Schönmich in München.

So gelingt das Augen-Make-up
Bei der Kontierung der Brauen sollte mit einem matten Lidschatten gearbeitet werden. Dabei sollte
Darauf geachtet werden, dass der Farbton zur Haarfarbe passt. Bei heller Haut sollte anschließend direkt unter den Brauen weißer Lidschatten verwendet werden. Dunklere Hauttypen verwenden lieber einen Vanille-Ton. Ich empfehle, matten Lidschatten zu nutzen, weil er das Blitzlicht nicht reflektiert. Die Lidfalte kann betont werden, aber es sollten keine intensiven oder zu dunklen Farben verwendet werden, da sonst die Gefahr besteht, dass von den Augen der Braut abgelenkt wird. Damit das Braut-Make-up auch bei Tränen nicht verwischt, sollte zu wasserfestem Eyeliner und Mascara gegriffen werden.

Elke Kim ist seit über 30 Jahren als Hairstylistin & Make-up-Artist aktiv und arbeitet in ihrem Atelier Kimart in Köln.

Das hilft gegen glänzende Haut
Eine wirklich lang haltende Foundation zu finden, ist nicht einfach. Sollte die Haut trotz guter Foundation doch mal anfangen zu glänzen, empfehle ich sogenannte Beauty Blotters. Das sind kleine, mit einem ganz feinen Puder überzogenen Seidenpapierchen, die das überschüssige Hautfett absorbieren und einen matten Look hinterlassen. Die Vorteile gegenüber dem klassischen Puder sind folgende: Puder addiert sich mit jedem Auftragen, d.h. es wird von Mal zu Mal dunkler und bildet irgendwann den unschönen „Make-up-Rand“. Außerdem verbindet sich das Puder mit dem abgesonderten Hautfett nach einiger Zeit zu einem Film, der es der Haut unmöglich macht zu atmen. Das bedeutet, dass sich die Poren vergrößern und noch mehr Talg produzieren. Die Braut hat also ständig das Gefühl, wieder nachpudern zu müssen. Ein Teufelskreis, dem man mit den Beauty Blotters entgegenwirken kann.

Julia Kurr arbeitet als Hair & Make-up-Artist und hat ihr eigenes Studio in Frankfurt am Main.

So werden die Wangenknochen betont
Die Braut sollte mit zwei Rougetönen arbeiten, um schöne, rote Wangen zu bekommen. Hierfür ist es wichtig, zuerst einen neutralen Ton auf die Wangenknochen aufzutragen. Anschließend wird er Richtung Haaransatz verwischt und von dort nach unten. Um die Wangenknochen optimal zur Geltung zu bringen, bekommen sie am Ende noch einen Tupfer kräftiges Rouge. Noch ein kleiner Tipp: Um das Braut-Make-up noch mehr zu betonen, kann die Braut noch Balsam oder Schimmer darüber geben.

Lee Wah Knuppertz ist diplomierte Kosmetikerin in Berlin.

Recent Posts