Entspannungsbad selber machen

Bei all dem Stress, den wir tagtäglich durchstehen müssen, sollten wir auch mal an uns selbst denken und unserem Körper eine Auszeit erlauben. Dafür ist ein Entspannungsbad hervorragend geeignet. Das warme Wasser lockert deine Muskeln und die Atmung wird tiefer. Einfach herrlich. Noch schöner ist es, ein Entspannungsbad selber machen zu können. Der Hauptvorteil ist, dass man weiß, was drin ist. In vielen fertigen Badezusätzen sind Polyäthylenglykole enthalten, die den Schaum produzieren. Leider trocknen sie die Haut sehr schnell aus und sie können auch Stoffe in den Körper schleusen, die nicht vertragen werden. Wenn du ein Entspannungsbad selber machen möchtest, benötigst du die folgenden Zutaten:

  • 2 Esslöffel Mandelöl
  • 5 Tropfen Lavendelöl
  • 5 Tropfen Melissenöl

Nimm einfach eine Kaffeetasse, gib zwei Esslöffel Mandelöl hinein und füge jeweils fünf Tropfen Lavendelöl und Melissenöl hinzu. Dann gut mischen. Den Badezusatz solltest du dann sofort in das Badewasser geben, da die ätherischen Öle sehr schnell verfliegen. Sowohl Lavendel als auch Melisse lösen deine nervöse Anspannung, entspannen und führen zu einem tiefen Schlaf und süßen Träumen. Ich wünsche dir schon mal gute Entspannung!

Zur Autorin
Lee Wah Knuppertz ist seit vielen Jahren Kosmetikerin. In ihrem Berliner Kosmetikstudio just relaxing bietet sie für Frauen Gesichtsbehandlungen, Massagen, Waxing und Make-up an. Weitere Informationen zu ihrer Person gibt es auf ihrer Website.

Recent Posts